Damenbart rasieren?

Die Angst vor dem rasieren im Gesicht, das passiert, wenn du dir dein Gesicht rasierst!
…ja auch Frauen rasieren Ihren Damenbart. Schließlich sind sie die Profis bei der Haarentfernung und kennen alle Methoden. Für glatte Beine wird der Epilierer genommen, bei der Bikinizone wird die Klinge geschwungen und zum Wachsstreifen wird gegriffen, wenn die Achseln enthaart werden.
Aber das Gesicht  ist ein sehr sensibles Thema und auch eine sensible Zone.Kleine Härchen im Gesicht kann man mit Mini-Kaltwachsstreifen zuleibe rücken oder blond färben, damit der Damenbart nicht auffällt.  …oder rasieren wie ein Mann

Hier erfahrt ihr Fakten, Vorurteile, und worauf ihr achten solltet, wenn ihr euch das Gesicht rasieren wollt.

 

Der richtige Nassrasierer

Bei der Auswahl des Nassrasierers gilt: Je mehr Klingen ein Rasierer hat, desto schonender ist er für die Haut. Vier Klingen sollten es mindestens sein, fünf Klingen sind ideal. Wer lieber einen kleinen Rasierer bevorzugt, kann auch einen Präzisionstrimmer fürs wählen.

Die richtige Rasur

Bei der nass Rasur sollten man einige Gebote beachten: Die zu rasierende Stelle, das Gesicht, mit Wasser anfeuchten, Rasiergel oder Rasierschaum auftragen und verteilen und gegen die Haarwuchsrichtung rasieren. Nachfolgend sollte unbedingt eine Hautpflege, After Shave aufgetragen werden, die Feuchtigkeitsspende und Hautberuhiger (wie Panthenol oder Nachtkerze) enthalten.

Zusatzpunkt der Nassrasur: Ein leichtes Peeling

Durch die Gesichtsrasur werden alte Hautzellen von der Rasierklinge abgetragen. So wirkt es wie ein leichtes Peeling, Beauty-Experten nennen das „Dermaplaning“ dadurch wird die Haut für Pflegeprodukte aufnahmefähiger, besonders praktisch für  Anti-Aging Produkte.

Auch das Make-up wirkt ebenmäßiger. So das sich Damen die sich häufiger rasieren den Primer sparen können.

Auch die Bedenken der dicken Stoppeln können wir ignorieren, denn das nachwachsende Haar hat noch keine weichen Spitzen und ist vom Tageslicht noch nicht ausgeblichen, daher wirkt es wie dickes, festes stoppeliges Haar.

Eingewachsene Härchen

Wenn man sich Nass rasiert, riskiert man schmerzhafte eingewachsene Härchen. Doch wie passiert das eigentlich? Dadurch das sich manches Haar kringelt, wächst es in die Haut hinein- statt heraus, dadurch kommt es zu pickelartigen Entzündungen bzw. Hautirritationen, welche Schmerzhaft und juckend sind. Eingewachsene Haare sind Haare, die sich kringeln und in die Haut hinein- statt herauswachsen. Dabei kommt es zu pickelartigen Entzündungen, die jucken und schmerzen können.

Abhilfe kann hier das Peelen der Haut vor der Rasur schaffen, denn hierdurch wird eine Verstopfung der Poren vorgebeugt. Nach der Rasur sollte die Haut mit einem Aftershave, eine Hautlotion oder einer Feuchtigkeitscreme behandelt sowie desinfiziert werden, damit die Haare gut aus den Poren herauswachsen können

Vorsicht vor Rasurbrand

Wer bei empfindlicher Haut zu Rasurbrand neigt, sollte vor der Rasur den Rasierschaum mit kreisenden Bewegungen 2-3 Minuten auf die Haut auftragen und gründlich einwirken lassen, bevor mit der Rasur begonnen wird, dadurch richtet sich das Haar auf und wird weicher, so kann das Haar noch leichter entfernt werden. Ausnahmsweise nicht gegen, sondern mit der Haarwuchsrichtung rasieren.

Ganz Wichtig ist jetzt die Versorgung nach der Rasur. Denn die oberste Hautschicht ist jetzt irritiert und es fehlt die Feuchtigkeit. Deshalb sollte die Haut nach der Haarentfernung mit einer pflegenden und hautberuhigenden Feuchtigkeitscreme versorgt werden. Rasierer mit einem Gelkissen helfen bereits während der Rasur, die Feuchtigkeit der Haut zu bewahren.

 

Wer mit der Nassrasur  doch nicht so gut klar kommt, kann sich aber auch für andere Arten der Haarentfernung entscheiden. Auf unserer Seite findet Ihr weiter Artikel zum Thema Epilieren, Wachsen, Lasern und Enthaarungscreme usw…