Intimbereich rasieren – Fünf hilfreiche Tipps für eine geschmeidige Haut unter dem Slip

Haarentfernung ist ein Thema, welches uns Ladys mehrmals die Woche beschäftigt. Laut einer  durchgeführten Studie von Philips ist die Beseitigung von lästigen Härchen im Intimbereich besonders beliebt: Mehr als 60 % aller Frauen enthaaren sich regelmäßige ihre privateste Zone. Das sieht für den Partner deutlich ästhetischer aus und sorgt für ein wohltuendes, reines Gefühl unter der Hose. Doch einige Leser von uns werden sich in der Vergangenheit häufig über einen Rasurbrand geärgert haben, welcher sich durch Pickel oder Rötungen noch Tage nach der Haarentfernung gezeigt hat. Um dies zukünftig zu vermeiden, möchten wir Dir in diesem Artikel fünf hilfreiche Tipps präsentieren. Wenn Du anschließend noch mehr hilfreiches Wissens benötigst ,können wir Dir übrigens diese Webseite zur Haarentfernung empfehlen. Dort kannst Du u.a. alle Methoden der Haarentfernung miteinander vergleichen. Und nun los!

Tipp 1: Vermeide Rasieren unter Zeitdruck

Die Haut im Intimbereich ist besonders empfindlich, sodass Du die Behandlung gründlich vorbereiten solltest. Deshalb möchten wir Dir als erstes dazu raten, Dir ausreichend Zeit für das rasieren im Intimbereich zu nehmen. Nur mit einer fachgemäßen Vorbereitung kannst Du Hautirritation nach der Behandlung vermeiden. Außerdem kann Rasieren unter Stress die Nervenenden der Haut provozieren, was die Behandlung grundsätzlich schmerzhafter werden lässt.

Tipp 2: Buschige und lange Haare einmal bitte stutzen

Viele Frauen machen den Fehler, dass sie lange Haare in der Bikinizone sofort mit dem Rasierer bearbeiten. Doch halt: Bevor man die kleinen Härchen mit dem Gerät beseitigt, sollte man sie zunächst einmal stutzen. Andernfalls muss man über eine Stelle mehrmals rasieren und in den Klingen verfangen sich lange Haare. Das ist über aus unpraktisch und ein Rasurbrand lässt nicht lange auf sich warten. Übrigens: Zum Stutzen der Haare kannst Du eine normale Haushaltsschere verwenden.

Tipp 3: Vor der Haarentfernung brauchst Du warmes Wasser und Schaum

Du hast Dir ausreichend Zeit genommen und dein langes Haar gestutzt? Für die eigentliche Intimbereich rasieren ist leider immer noch nicht der richtige Zeitpunkt. Stelle Dich zunächst einmal unter die Dusche und spüle deinen Intimbereich mit warmen Wasser ab. Somit förderst Du die Durchblutung und machst das Haar weicher. Anschließend lässt es sich deutlich leichter von den Klingen des Rasierer schneiden. Nachdem Du dein Haare nass gemacht hast, kannst Du es anschließend mit einem hochwertigen Produkt gründlich einschäumen. Achte bitte darauf, dass es sich um einen naturbelassenen Schaum handelt.

Tipp 4: Jetzt kommen die Klingen

Nun darfst Du Dich unter die Dusche stellen und mit der Intimbereich rasieren beginnen. Doch vorab möchten wir Dir noch noch wichtige Hinweise mitgeben: Fange zunächst einmal an das Haar mit der Wuchsrichtung zu entfernen. Auch wenn es dir praktischer erscheint, macht eine Beseitigung der Haare entgegen den Strich, Hautirritationen deutlich wahrlicher. Arbeite zunächst in kleinen Schritten und wasche die Klingen alle zwei bis drei Züge gründlich mit Wasser aus.

Tipp 5: Die Nachsorge ist das Wichtigste

Die Haare sind ab, der Rasierer wir in die Dusche geworfen und das wars? So bitte nicht! Nach jeder Haarentfernung entstehen kleine Mikroverletzungen auf der Haut. Außerdem kann unsere Haut durch die Behandlung leichter austrocknen.

Glatte Haut mit Damenrasierer von frauenshaver.de
Rasierer und Epilierer für Frauen. Damenrasierer zum rasieren.

Um dieser Problematiken entgegenzuwirken und unsere Haut bei der Regenartion zu unterstützen, solltest Du danach eine Feuchtigkeitscreme verwenden. Wir empfehlen ein 100% natürliches Produkt mit Aloe Vera.